E-Energy Abschlusskongress

Direktlink:
Inhalt; Accesskey: 2 | Hauptnavigation; Accesskey: 3 | Servicenavigation; Accesskey: 4
E-Energy Abschlusskongress

E-Energy Abschlusskongress

PRESSEMITTEILUNG

17.01.2013 - 18.01.2013 Berlin

E-Energy Abschlusskongress

Der Energieverbrauch von privaten Haushalten lässt sich mit Hilfe intelligenter Energiesysteme – sogenannter Smart Grids – und entsprechender Anreizmechanismen reduzieren. Darüber hinaus ermöglichen Smart Grids bis zu zehn Prozent des Verbrauchs in Zeiten schwächerer Nachfrage zu verschieben, um so die Stromnetze zu entlasten. Bei Gewerbebetrieben konnten sogar Effizienz- und Lastverschiebungspotenziale von zehn bis 20 Prozent erzielt werden. Das sind die zentralen Erkenntnisse des Förderprogramms „E-Energy – Smart Energy made in Germany“, das vom Bundeministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) in ressortübergreifender Partnerschaft mit dem Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU) gefördert wird. Auf dem Abschlusskongress in Berlin wurden die Ergebnisse der vierjährigen Forschungs- und Testphase in den sechs E-Energy Modellregionen vorgestellt.

Präsentationen Tag 1

Präsentationen Tag 2

Zu den Videoaufzeichnungen

Impressionen vom Kongress

Pressemitteilung

Ludwig Karg im Interview mit Springer Fachmedien